Über das Netzwerk

Zweck, Teilnehmende und Teffen

Das Netzwerk ist offen für alle, die sich beruflich mit Fragen der Medizin- und Pflegeethik im Raum Lübeck und Umkreis auseinandersetzen. Das Angebot richtet sich gleichermaßen an Tätige in freien, noch zu findenden oder bereits etablierten Strukturen (zum Beispiel Mitglieder eines Ethikkomitees). Derzeit verbindet das Netzwerk ca. 60 Einzelpersonen.

Seit April 2018 finden im halbjährlichen Abstand Netzwerkabende statt. Sie geben die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen, dem Austausch und der inhaltlichen Arbeit. An den vergangenen Netzwerkabenden nahmen Kolleginnen und Kollegen aus der Medizin, Pflege, Philosophie, Sozialen Arbeit und Theologie mit unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen in Klinik, stationärer Pflege, Hospizdienst, SAPV, Betreuungsverein, Betreuungsbehörde, Patientenombudsmannschaft und Universität teil. Die Teilnehmenden kamen aus der Hansestadt Lübeck sowie den Landkreisen Ostholstein, Bad Segeberg und Lauenburg. Kolleginnen und Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern oder Kiel sind darüber hinaus gerne eingeladen. Die Ausrichtung der Netzwerkabende rotiert unter den Teilnehmenden, um die Vielfalt des Netzwerkes zu betonen.

Das Netzwerk wird vom ehrenamtlichen Engagement seiner Teilnehmenden getragen und besitzt keinen rechtlichen Status. Zur Vorbereitung der Netzwerkabende und zur Koordination der Netzwerkarbeit hat sich eine Steuerungsgruppe aus Dr. Merwe Carstens, Katrin Eilts-Köchling, Silke Gause, Sebastian Heinlein, Dr. Susanne Preuss, und Beate Rinck gebildet.

Vorbild für die Netzwerkarbeit ist das Hamburger Ethik-Netzwerk (HEN). Hierbei gebührt Frau Prof. Dr. Ruth Albrecht besonderer Dank für Ihre Unterstützung in der Aufbauphase.